Welches ist das richtige Notebook für mich?

Unser Ratgeber.

Der nachfolgende Ratgeber wurde unabhängig verfasst und richtet sich sowohl an Computerlaien als auch an Personen mit erweiterten Kenntnissen. Der Sinn und Zweck verschiedener Hardwarekomponenten wurde möglichst leicht verständlich erklärt und zum besseren Verständnis optisch dargestellt.

Dieser Artikel befasst sich hauptsächlich mit der richtigen Wahl der Grafikkarte und des Prozessors für Ihren neuen (gebrauchten) Laptop.

Keine Lust zu lesen? Lassen Sie sich kostenlos beraten!

Unser Markt ist übersättigt mit Computern und Notebooks. Nahezu täglich werden uns neue Geräte, Komponenten und Neuheiten vorgestellt. Doch benötigen wir immer die neuste und leistungsstärkste Hardware und haben die Neuheiten überhaupt einen Vorteil für uns? Wir sagen eindeutig NEIN, denn für die große Masse – den durchschnittlichen Nutzer, ist selbst die Leistung älterer Hardware mehr als ausreichend.

Warum 1000 Euro für ein neues Notebook ausgeben, wenn Sie auch mit 300 Euro ein top Alltagsgerät erhalten?

Wir beraten Sie gerne! Rufen Sie uns an unter 0511/65396646 oder schreiben Sie eine E-Mail an unseren Kundendienst: support@el-note.de

%

Zufriedenheitsgarantie

Tage Rücknahmegarantie ohne Wenn und Aber

Jahre Erfahrung

ideal an Ihre Bedürfnisse angepasstes Produkt

  • Akkulaufzeit
  • Gaming-Perfomance
  • Multimedia
  • Office-Anwendungen
  • Professionelle Anwendungen

Intel Grafikchips

Notebooks mit Intel-Grafikchip eignen sind besonders gut für einfache Aufgaben wie Büroanwendungen (Word, Excel, PowerPoint etc.), Surfen im Internet und Wiedergabe von HD-Videos. Der Stromverbrauch und die Wärmeentwicklung sind in der Regel geringer als bei Nvidia- und AMD-Grafikkarten (AMD = ehem. ATi), weshalb Intel-Grafikchips oft in kleinen und leichten, aber vereinzeln auch in größeren Geräten Anwendung finden.

Die Leistung ist für den durchschnittlichen Nutzer im Alltag vollkommen ausreichend. Für grafikkartenlastige Anwendungen, wie etwa 3D-Spiele und Videobearbeitungsprogramme, sind die Grafikchips von Intel jedoch nur bedingt zu empfehlen. Als Gelegenheitsspieler wird man möglicherweise zufriedengestellt, da etwas ältere Spiele in niedrigen bis mittleren Grafikeinstellungen spielbar sind. Für viele modernen Spiele sind die Intel-Grafikchips jedoch weniger geeignet.

Es gilt aber zu beachten, dass die Leistung der verschiedenen Grafikchip-Generationen von Intel in den letzten Jahren stetig gestiegen ist, weshalb die neueren Grafikchips, wie etwa die Intel HD 3000, HD 4000 oder neuer, sich leistungstechnisch zum Teil sogar deutlich vom Vorgänger unterscheiden.

  • Akkulaufzeit
  • Gaming-Perfomance
  • Multimedia
  • Office-Anwendungen
  • Professionelle Anwendungen

Nvidia- und / AMD-Grafikkarten

Nutzer mit höheren Leistungsanforderungen sollten zu einem Gerät mit Nvidia- oder AMD-Grafikkarte greifen. Dies gilt insbesondere für Nutzer folgender Anwendungen: 3D-Spiele, professionelle Foto- und Videobearbeitung, CAD-Anwendungen und andere leistungsintensive Anwendungen.

Diese Grafikkarten haben in der Regel einen höheren Stromverbrauch und eine stärkere Wärmeentwicklung als Intel Grafikchips und werden bevorzugt in mittelgroßen (14 Zoll) und größeren Geräten (ab 15,4 Zoll) verwendet.

Eine pauschale Aussage über die Leistungsfähigkeit dieser Grafikkarten lässt sich leider kaum treffen, denn das Spektrum reicht von „etwas stärker“ als ein Intel-Grafikchip der gleichen Generation bis hin zu High-End Grafikkarten mit aktuellen Top-Werten, welche um ein Vielfaches stärker sind.

Als grobe Orientierung dient unter anderem die Notebookbezeichnung: z.B. HP EliteBook 8540und 8540w oder Lenovo ThinkPad T510 und W510. Das „W“ steht in beiden Fällen für Workstation und kennzeichnet besonders leistungsstarke Modelle.

Eine gute Übersicht der Grafikkarten mit technischen Details, Eigenschaften und einer Leistungseinschätzung ist im Benchmarkvergleich von notebookcheck.com zu sehen: zum Vergleich

Prozessoren

Der Prozessor ist das Herz jedes Rechners und sollte sorgfälltig ausgewählt werden.

Um Ihnen die Wahl zu erleichtern, finden Sie in unserem Sortiment ausschließlich Geräte mit mindesten Core 2 Duo Prozessor. Die ersten Prozessoren der Core 2 Duo-Serie wurden 2006 veröffentlicht und bildeten das damalige High-End-Segment. Die Prozessoren sind auch heute noch durchaus als leistungsstark und aktuell zu bezeichnen, denn die Leistung übertrifft selbst heute – 10 Jahre später, noch die Leistung moderner Low-Budget-Notebooks. Für Alltagsaufgaben ist diese Prozessorgeneration aktuell ausreichend.

Um jedoch ausreichend Leistungsreserven für die Zukunft zu haben, empfehlen wir, zur I-Core-Serie von Intel zu greifen. Der Intel i5-Prozessor (ab der 1. Generation) ist mehr als ausreichend für den Alltag und bietet genügend Leistungsreserven. Bei erhöhten Anforderungen kann man zur Intel i7-Serie greifen, welche bereits seit Jahren die stärkste Prozessor-Serie ist.

Die Leistung der I-Core Serie von Intel kann grob nach der Serienbezeichnung eingeordnet werden: Am leistungsschwächsten, jedoch für den durchschnittlichen Anwender vollkommen ausreichend, ist die i3-Serie, gefolgt von der i5- und i7-Serie.

Einen übersichtlichen Vergleich der Prozessoren bietet notebookcheck.com: zum Vergleich

Weitere Hilfreiche Informationen über Prozessoren finden Sie in diesem Artikel: zum Artikel

  • Core 2 Duo
  • Intel i3
  • Intel i5
  • i7
  • Günstige Prozessoren aus dem Jahr 2016 (z.B. neue Notebooks bis 300 Euro)
  • Mittelstand Prozessoren aus dem Jahr 2016 (neue Notebooks für 500 bis 600 Euro)
WhatsApp chat Schreib uns bei WhatsApp!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen